Ein frühsommerlicher Sonnentag


Vom Balkon der Wohnung meiner Tochter blicke ich auf die Ruhrwiesen: Welch ein Bild! Fröhliche Menschen, Erwachsene und Kinder, die Licht und Wärme genießen, in Grüppchen zusammensitzen, miteinander spielen, sich einfach nur sonnen oder ins noch ziemlich kalte Wasser zwischen den Buhnen steigen. Unweit der Stelle, an der viele Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen im Oktober 2017 das Stein-Mal unter der Ruhrbrücke zusammengestellt haben, erlebe ich Menschen, wie sie unterschiedlicher kaum sein können – geht man nach dem Äußeren. Da überkommt mich eine große Dankbarkeit! Ich sehe und erlebe etwas Verbindendes zwischen den Menschen, etwas, dass Gutes hervorbringt und stärkt. Menschen – wir sind doch alle Menschen! Sie scheinen unbeschwert und glücklich, wenigstens vom Balkon hier oben, scheinen die Dinge im Augenblick zu vergessen, die sie tatsächlich belasten und vielleicht sogar zu zerbrechen drohen. Nationalität, Kultur, Bildung, die Art zu leben und zu lieben – so unterschiedlich. Aber diese Ausstrahlung von Freude und das Lachen! Die machen mich plötzlich glücklich. Ich spüre und sehe, dass wir Menschen alles mitbekommen haben, was wir zum Leben brauchen. Natürlich sind da Dunkelheit, Gewalt, Trauer und Klagen. Aber wir sind nicht völlig schutzlos. Oft haben wir auch die Möglichkeit, dass Schöne und Gute, dass Mutmachende zu sehen und dem Ausdruck zu verleihen. Es gibt diesen verbindenden Geist unter den Menschen, der es möglich macht, dass sie miteinander in Kontakt treten ohne Angst und Verbitterung, dafür mit Vertrauen und Hoffnung – mit Liebe. Ja, gemeinsam und friedlich genießen sie in den Ruhrwiesen Licht und Wärme, teilen ein Stück Leben.

„Gottes Geist befreit zum Leben!“

Das singen wir manchmal im ökumenischem Chor, zum Beispiel zu Pfingsten. Und es gilt für alle Menschen – gleich, welchen Glaubens oder welcher Religion und ganz egal, was sie sagen zu „Gott“ . In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine gute Lebenszeit voller befreiender Erlebnisse und wärmender Sonnenstrahlen,

Ihre/Eure Karin Schäffer